Kategorien
Uncategorized

Ada findet Krankheiten heraus

Mit der App „Ada – Check deine Gesundheit“ ist es möglich herauszufinden, welche Krankheit Sie aktuell haben könnten. Dabei geht die App Ihre Symptome durch und überprüft es mit dem „Krankheiten-Katalog“ den auch Ärzte verwenden. Die App ist kostenlos und werbefrei und wird von der Ada Health GmbH entwickelt. Dazu später mehr.

Die App kann man hier kostenlos aus dem App Store herunterladen und sieht so aus:

In der App angekommen, müssen wir uns als Erstes ein Nutzerkonto mit einer E-Mail und einem Passwort erstellen. Das ist schon für mich der erste negative Punkt der App. Es ist doch schon kompliziert und die Krankheitsdaten werden in einem Nutzerkonto gespeichert. Zum Datenschutz gehe ich am Ende drauf ein.

Nachdem man sich angemeldet hat. Kann man auf der Startseite hier seine Symptomanalyse starten:

Dabei werden nun die Fragen nach und nach gestellt. Das sieht dann so aus:

Und im weiteren Verlauf, wenn die Fragen konkreter werden so:

Wenn man Ganze bis zum Ende durchgeht, sieht es dann so aus: Ich habe einfach mal zum Testen irgendwas angeklickt.

Mehr macht die App eigentlich auch nicht. Sie geht halt mögliche Krankheiten durch.

Meine Kritik

Ich habe die App heute mal vorgestellt, da sich von der Technik her sehr beeindruckend ist, aber die App hat zwei große Nachteile:

Zum einen wird die App von der Ada Health GmbH entwickelt. Wie diese Firma ihr Geld mit einer kostenlosen und werbefreien App verdienen, ist unklar. Aktuell wird die App teilweise aus europäischen Geldern finanziert. Wie das aber in der Zukunft aussieht, weiß ich nicht. Das Problem ist nun mal, die App arbeitet mit sehr sensiblen Gesundheitsdaten und diese sollten natürlich nicht in die falschen Hände gelangen.

Der zweite Punkt ist, es gab 2019 Kritik an dem Datenschutz der App. Ich habe mal den Artikel des Ärzteblattes hier verlinkt. Ob die Kritikpunkte mittlerweile gelöst worden sind, konnte ich nicht herausfinden. Vielleicht finden Sie ja mehr heraus.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen die App Ada mit Ihren Vorteilen und Nachteilen vorstellen.

Kategorien
Uncategorized

Akinator (#30)

Heute habe ich mal einen Geheimtipp. Damit können Sie Freunde und Verwandte mal zeigen, was Ihr Smartphone so alles kann. Die App, die ich Ihnen heute vorstelle, ein spannendes Spiel, was echt verblüffend ist. Die App kann Ihre Gedanken lesen. Ja, richtig gelesen. Sie denken an eine beliebige Person (Prominent oder aus Ihrer Familie) und beantworten nur ein paar Ja / Nein Fragen und die App weiß, woran Sie denken. Das ist wirklich beeindruckend, da die App sich mit wenigen Fragen sehr sicher ist, an wen Sie gerade denken. Die App ist kostenlos. So können Sie Ihre Gedanken lesen lassen:

Als Erstes brauchen wir die passende App dazu und diese heißt „Akinator“, diese kann kostenlos im App Store heruntergeladen werden oder Sie gehen einfach auf die Webseite des Akinators.

Die App ist super einfach: Einfach auf „Fordere mich heraus“ klicken und an eine Person denken, die erraten werden soll.

Dann stellt der Akinator unterschiedliche Ja / Nein Fragen:

Hier einfach die Antworten, die auf die Person passen ankreuzen.

Und irgendwann hat der Akinator die Lösung:

Und Fertig, nun hat der Akinator Ihre Gedanken gelesen. Viel Spaß.

Mehr Informationen / Fragen zu dem Thema?

Schreiben Sie gerne eine E-Mail an app@jonahhadt.de oder kommen Sie in die Senioren mit Smartphone WhatsApp Gruppe (Dazu hier klicken) oder Signal Gruppe (Dazu hier klicken).. Des weiteren würde mich über eine 5-Sterne Bewertung im Apple App Store sehr freuen, so können Sie das Projekt kostenlos unterstützen (Dazu hier klicken). Danke! Außerdem würde ich mich über eine kleine Spende freuen. Dazu hier klicken. Danke!

Bis nächste Woche und viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten. Der nächste Tipp der Woche erscheint am Sonntag den 14.08.22 um 12 Uhr. Bleiben Sie gesund mit besten Grüßen Jonah.

Kategorien
Uncategorized

Neues digitales EU Gesetz (#29)

Die Europäische Union hat ein neues digitales Gesetz erlassen, wobei sich die Smartphone-Welt bald sehr stark wandeln wird. Gerade für Personen, die WhatsApp eigentlich nicht so gerne benutzen, ist die heutige Meldung ein Segen.

Worum geht es genau?

Das Gesetz heißt auf Englisch Digital Markets Act also auf Deutsch Gesetz für digitale Märkte. Es geht darum, die großen Internetkonzerne wie Google, Facebook, Apple etc. etwas einzuschränken und auch kleineren Mitbewerbern die Chance im digitalen Wettstreit zu ermöglichen.

Doch was heißt das jetzt zum Beispiel für WhatsApp?

WhatsApp ist in Europa eigentlich der Nachrichtendienst Nummer eins und wenn man WhatApp nicht hat, dann ist man fast ausgeschlossen aus der Begegnung. Denn die alternativen Signal, Telegram und viele andere haben aktuell noch nicht die Reichweite, um WhatsApp wirklich Konkurrenz zu machen. Deswegen kommt jetzt die Lösung von der Europäischen Union. Das Gesetz sieht vor, dass WhatsApp (bzw. andere große Dienste) in Zukunft sogenannte Brücken bereitstellen muss. Diese Brücken bieten dann die Möglichkeit zum Beispiel bei Signal auch mit Personen zu kommunizieren, die nur WhatsApp haben. Das heißt, Sie können mit Personen, die nur WhatsApp haben, schreiben, ohne dafür WhatsApp auf dem Gerät installiert zu haben. Sie brauchen nur eine Messanger App (Nachrichten App) Ihrer Wahl und so können Sie mit allen kommunizieren. Das ist natürlich deutlich datenschutzfreundlicher, wenn Sie dann z.B. Signal statt WhatsApp verwenden. Wie das ganze dann technisch umgesetzt wird, müssen wir uns dann wirklich in der Praxis anschauen. Die Regelung tritt nämlich für Einzelchats ab 2023 in Kraft und für Gruppenchats noch mal ein Jahr später. Es wird spannend bleiben.

War heute mal ein kleiner Tipp für die Zukunft. Ich hoffe, etwas interessiert Sie auch. Nächste Woche gibt es was Praktisches 😉.

Kategorien
Uncategorized

Emoji Bedeutung (#28)

Ich bekomme regelmäßig die Frage, was eigentlich die einzelnen Emojis bedeuten. Ich möchte heute Ihnen eine schöne Seite anzeigen, mit der Sie das herausfinden. Als Emojis sind diese kleinen Symbole, die man z.B. bei WhatsApp versenden kann. Also Emojis sehen zum Beispiel so aus:

Jetzt denken Sie sich vielleicht, das ist doch klar, was die einzelnen Emojis bedeuten. Ich habe mal drei Emojis mitgebracht und Sie können mal schauen, ob Sie diese richtig zuordnen können. Am Ende des Wochentipps, zeige ich Ihnen eine gute Webseite, wo wirklich alles detailliert erklärt ist.

Überings die Deutung von Emojis kann von Personenkreis zu Personenkreis unterschiedlich sein, also kein Stress, wenn mal Missverständnisse aufkommen. In meiner Recherche zu dem Wochentipp fällt mir auch, wie unterschiedlich die Deutungen sind.

Emoji 1:

Lächelndes Gesicht mit Träne

Und wussten Sie es?

Die Bedeutung ist: „Lächeln, auch in schwierigen Zeiten. Statt wirklich glücklich zu sein, lächelt man durch den Schmerz. Die wahren Gefühle werden hinter einem Lächeln verborgen. Jemand geht gerade durch schwierige Zeiten oder hat eine Menge Probleme.“

Emoji 2:

Nerd Gesicht

Und wussten Sie es?

Die Bedeutung ist: „Riesige Brille, unbeholfenes Lächeln und Hasenzähne. Wird spaßig oder ironisch verwendet für Streber oder um auszudrücken, wie schlau man selbst ist. Stereotyp eines Nerds; einer intelligenten aber komisch gekleideten Person mit sozialen Defiziten.“

Emoji 3:

Mond Gesicht

Und wussten Sie es?

Die Bedeutung ist: „Lächelndes Vollmondgesicht. Symbol der Ganzheit und der magischen Kräfte. Erfreut sich an deinem Glück und wünscht dir viel Erfolg.“

Und gar nicht mal so einfach?

Die Webseite smileybedeutung.com hilft

Wirklich gute Erklärungen zu den Emojis gibt es auf smileybedeutung.com und das sogar auf Deutsch. Es wird zwar viel Werbung eingeblendet, trotzdem sind die Erklärungen optimal. Das Schöne an der Seite ist auch, dass andere Nutzer Bedeutungen hinzufügen können. So erfahren Sie noch mehr Bedeutungen der Emojis. Es gibt sogar die Möglichkeit, oben nach Emojis zu suchen. So müssen Sie sich nicht seitenweise durchklicken.

Kategorien
Uncategorized

So hackt Sie keiner (#27)

Mich erreichen immer viele Anfragen zu dem Thema Sicherheit. Also, wie kann ich meine Kontodaten noch sicherer machen? Und da gibt es einen Trick, den ich ihnen noch nicht gezeigt habe. Denn um PayPal, Instagram, die Cloud, den Passwortmanager oder das Amazon Konto noch sicherer vor Hackern und Dieben zu machen, gibt es die Möglichkeit, die sogenannte 2 Faktor Authentifizierung zu nutzen. Was die macht und was man dafür machen muss, zeige ich heute. Bei Banken braucht man keine zusätzliche 2 Faktor Authentifizierung, denn das Verfahren heißt dort meistens TAN Verfahren und braucht jeder Nutzer von Online-Banking.sowieso.

Was macht die 2 Faktor Authentifizierung?

Die 2 Faktor Authentifizierung ist ein Prinzip, um Onlinekonten sicherer zu machen. Denn zum Anmelden braucht man dann das Passwort des Kontos und eine zusätzliche Nummer, die man per App oder SMS bekommt. Ohne diese zusätzliche Nummer kann man sich nicht anmelden. Da die Diebe auf ihr Smartphone keinen Zugriff haben, können Sie sich nicht anmelden, auch wenn das Passwort des Kontos kennen. Es gibt zwei Möglichkeiten eine 2 Faktor Authentifizierung zu hinterlegen. Zum einen per SMS (Dort bekommt man dann bei jedem Anmelden eine SMS mit der Freischaltnummer) oder per zusätzlichen Generator App. Per SMS ist natürlich praktischer, weil Sie dann keine zusätzliche App benötigen.

Folgende Konten können Sie mit der 2 Faktor Authentifizierung sichern:

  • Facebook
  • Instagram
  • PayPal (Sehr zu empfehlen)
  • Amazon
  • Microsoft, OneDrive
  • Cloud Anbieter wie Dropbox
  • Passwort Manager (Sehr zu empfehlen)
  • GMX oder Web.de
  • und viele weitere Anbieter und Apps

So stellen Sie die 2 Faktor Authentifizierung ein

Ich kann ihnen leider wieder nur einen allgemeinen Weg zeigen. Denn jede App / Dienst versteckt die Optionen zum Einstellen der 2 Faktor Authentifizierung woanders. Aber einmal gefunden, geht die Einrichtung blitzschnell und muss nur einmalig eingestellt werden. Am einfachsten ist es folgendes zu Googlen: Appname / Dienst + „2 Faktor Authentifizierung einstellen“.- Dann müsste man eigentlich direkt bei den ersten Treffern eine Anleitung von dem Anbieter finden und wo man speziell die Einstellung vornehmen muss. Also wenn man die 2 Faktor Authentifizierung bei PayPal einstellen will, dann googlet man „PayPal 2 Faktor Authentifizierung einstellen“

Per SMS

Per SMS ist es eigentlich sehr einfach. Ich gebe dem Anbieter meine Handynummer / Telefonnummer und der Anbieter schickt mir eine SMS mit einer Zahlenkombination. Jetzt gebe ich die per SMS enthaltene Nummer ein und habe meine Telefonnummer bestätigt. Jetzt sendet mir der Anbieter bei jedem Anmelden eine SMS mit einer neuen Nummer zu, die ich dann auch beim Anmelden eingeben muss.

Per App

Zuerst brauche ich eine spezielle App. Zum Beispiel die kostenlose App von Google für 2 Faktor Authentifizierung. Google Authenticator

Die App ist sehr einfach aufgebaut und sieht wenn man mehrere Dienste hinzugefügt hat so aus:

Um einen Dienst hinzuzufügen, klicken Sie unten rechts auf das Plus. Außerdem beim Hinzufügen der 2 Faktor Authentifizierung muss man bei dem gewünschten Anbieter z.B. PayPal einfach Authentifizierungs-App auswählen statt SMS. Statt der Telefonnummer, die man eingeben muss, muss man mit der Google Authenticator einen QR Code scannen oder einen Code kopieren. Dazu einfach bei den Anbieter die Option App auswählen. Der Rest wird bei dem jeweiligen Dienst erklärt.
Kategorien
Uncategorized

WhatsApp Reaktionen (#26)

Bei WhatsApp gab es eine kleine Änderung und die möchte ich heute einmal vorstellen. Und zwar kann man jetzt auf Nachrichten mit 6 vorher ausgewählten Emojis reagieren. Damit kann man direkt auf eine Nachricht antworten, ohne eine weitere Nachricht zu schreiben.

Falls das wie heute gezeigt nicht klappen sollte, einfach mal schauen, ob WhatsApp auf dem neuesten Stand ist.

Wie funktioniert das?

Also klicke ich eine Nachricht bei WhatsApp länger an, dann erscheint automatisch, ein neues Menü zum Auswählen von den Emojis:

Also ich halte eine Nachricht länger gedrückt und dann erscheint Folgendes:

Wenn ich dann etwa den Daumen nach Oben anklicke, erscheint unter der Nachricht ein Daumen.

Möchte ich diesen Daumen wieder entfernen, muss ich einfach auf den Daumen unter der Nachricht klicken und sehe dann eine Übersicht, welche Personen auf diese Nachricht reagiert haben. Dann einfach auf den ersten Eintrag klicken und der Daumen ist entfernt:

Alternativ einfach die Nachricht länger gedrückt halten und nochmals auf den Daumen klicken, dann ist die Reaktion auch wieder weg.

Also die neue Funktion ist sehr einfach, aber wird das die Konversationen bei WhatsApp verändern? Ob die Funktionen wirklich von den Nutzern angenommen wird, muss sich zeigen.

esem Thema?

Schreiben Sie gerne eine E-Mail an app@jonahhadt.de oder kommen Sie in die Senioren mit Smartphone WhatsApp Gruppe (Dazu hier klicken) oder Signal Gruppe (Dazu hier klicken).. Des weiteren würde mich über eine 5-Sterne Bewertung im Apple App Store sehr freuen, so können Sie das Projekt kostenlos unterstützen (Dazu hier klicken). Danke! Außerdem würde ich mich über eine kleine Spende freuen. Dazu hier klicken. Danke!

Bis nächste Woche und viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten. Der nächste Tipp der Woche erscheint am Sonntag den 12.06.22 um 12 Uhr. Bleiben Sie gesund mit besten Grüßen Jonah.

Kategorien
Uncategorized

PayPal (#25)

Im Livestream von letzter Woche kam öfter die Frage, wie PayPal funktioniert und was man damit machen kann. Heute erkläre ich das und ich zeige ihn, wie man auch ein Konto erstellt. Wer den Livestream verpasst hat, kann ihn hier noch mal anschauen.

Wenn wir heute schon beim Thema Geld sind: Ich habe ich viele Anfragen erhalten, ob man mich auch per Banküberweisung oder Dauerauftrag unterstützen kann. Das wären dann folgende Kontodaten:

IBAN: DE48 1101 0101 5936 1235 67,
BIC: SOBKDEB2XXX,
Inhaber: Jonah Hadt

Gerne können Sie ja heute PayPal erkunden und direkt mit PayPal spenden 😉. Dazu hier klicken. (Natürlich nur wer möchte).

Danke an alle, die mich unterstützen, damit kann ich auch lange Wochentipps schreiben und einfach mehr Zeit in das Projekt investieren. Vielen Dank 😊

So genug dazu und jetzt zur PayPal Erklärung:

PayPal – Was ist das?

PayPal digitalisiert das klassische Lastschriftverfahren. Der Vorteil ist, Sie müssen Ihre Kontodaten nur PayPal geben, anstatt bei jedem Anbieter Ihre Bankdaten/Kreditkarten anzugeben. Kaufen Sie jetzt bei einem Unternehmen etwas ein, bucht PayPal das Geld von Ihrem Konto ab und nicht das Unternehmen. Somit bleiben Ihre Kontodaten und andere Informationen bei PayPal. Es ist also eine Schnittstelle für die Abwicklung von Zahlung zwischen Unternehmen und Käufer. Ein weiterer Vorteil ist, dass es einen Käuferschutz gibt. Sollte es falsche Abbuchungen geben, einen Betrug oder bestellte Produkte kommen nicht an, kann der PayPal Käuferschutz greifen und Sie bekommen Ihr Geld zurück. Der Käuferschutz ist sehr Kundenorientiert und nach meinem Eindruck klappt das optimal. Wenn es mal Probleme gibt, kann man auch eine kostenlose Hotline bei PayPal anrufen.

Das Bezahlen per PayPal ist dann in der Praxis sehr einfach. Sie kaufen jetzt etwa ganz normal im Internet etwas und wollen nun bezahlen, dann wählen Sie als Bezahlmethode PayPal aus. Jetzt müssen Sie sich mit Nutzername und Passwort anmelden und bestätigen den Kauf. Mehr braucht man nicht zu machen und das Eingeben von Kreditkarten / Bankdaten ist nicht mehr nötig.

PayPal – Was kostet das?

PayPal ist für Privatpersonen komplett kostenlos. Es gibt keine Gebühren für private Personen. Auch wenn man Geld zwischen zwei Privatpersonen versendet, ist dies komplett kostenfrei. Aber wie finanziert PayPal sich? Die Gebühren tragen die Händler bei jedem Kauf. Sprich kaufen Sie bei Unternehmen XY für 100€ ein dann bezahlen Sie ganz normal 100€ und der Verkäufer bekommt von PayPal nur 98€.

PayPal Alternativen?

Gibt es auch Alternativen von PayPal? Ein Punkt, der gegen PayPal spricht, ist, dass es eine amerikanische Firma ist. Es gibt mittlerweile aber auch deutsche Alternativen wie Giropay. Diese funktionieren genauso wie PayPal, werden aber unter anderem von den Sparkassen betrieben. PayPal ist aber mittlerweile der Standard im Internet geworden, sodass eigentlich fast jedes Geschäft im Internet PayPal akzeptiert. Bei GiroPay gibt es kaum Anbieter, die aktuell diese Bezahlmethode anbieten.

PayPal Konto einrichten

So, jetzt haben wir genug darüber gesprochen und können nun ein Konto erstellen. Ich zeige ihn nun, wie es Schritt für Schritt klappt. Sollten Sie später PayPal nicht mögen, können Sie auch jederzeit wieder das Konto schließen. Also als Erstes laden wir die PayPal App herunter, diese finden Sie hier.

In der App klicken wir unten auf „Neu anmelden“:

Jetzt müssen wir unsere Telefon / Handynummer angeben:

Nach der Eingabe einfach auf Weiter klicken und auf die Bestätigung SMS warten und dann den Zahlencode eingeben.

Jetzt geben Sie alle wichtigen Informationen, wie Adresse, E-Mail-Adresse, Passwort und Kontaktdaten an. Danach müssen Sie die E-Mail bestätigen und fertig haben Sie Ihre PayPal Konto. Sie sollten auf jeden Fall ein sicheres Passwort wählen, das auch aus Sonderzeichen, Zahlen, Groß- und Kleinschreibung. Leider kann ich Ihnen die Schritte nicht bebildert zeigen, da ich schon ein Konto habe.

Wenn die E-Mail bestätigt wurde, können Sie eine Bankkarte hinzufügen. Wie das funktioniert, zeige ich Ihnen:

In der App angemeldet, klicken wir unten rechts auf das „Wallet“ Symbol. Das sieht so aus:

Dann klicken bei Bankkonten und Karten auf das Plus Symbol: Das finden Sie hier:

Dann wählen Sie aus, ob Sie eine Kreditkarte oder ein Bankkonto hinterlegen. Das ist egal, ob Konto oder Kreditkarte.

Wir nehmen jetzt mal das Bankkonto. Es gibt zwei Möglichkeiten, das Konto hinzufügen. Entweder wir melden uns mit unserem Online-Banking Zugang an oder die einfachere Möglichkeit wie geben einfach unsere IBAN ein, mit der abgebucht werden soll.

Jetzt suchen Sie in der Liste mit den verschiedenen Banken, ihre Bank heraus. Sollten Sie Ihre Bank nicht finden, können Sie in der obersten Zeile auch nach einer anderen Bank suchen.

Wenn Sie bei der ausgewählten Bank nun über den Online-Banking-Zugang das Konto eingeben möchten, klicken Sie auf „Zustimmen und fortfahren.“.

Ich empfehle aber einfach nur die IBAN wie bei einem normalen Lastschriftverfahren anzugeben. Dazu klickt man unten auf „Bankkonto auf andere Weise verbinden“. Überings, wenn Sie Ihre Bank in der Liste nicht finden, auch nicht mit der Suche, dann wird Ihnen auch automatisch angeboten, einfach die IBAN anzugeben. Jetzt geben wir unsere IBAN ein. Danach stimmen wir einfach noch dem Lastschriftvertrag zu und fertig. Jetzt können wir mit PayPal bezahlen.

Damit PayPal sicher sein kann, dass das Konto wirklich Ihnen gehört, überweist PayPal Ihnen einen Cent auf ihr Konto. In der Überweisung steht eine Nummer, die Sie in der PayPal App eintragen können, somit können Sie auch größere Käufe über PayPal kaufen.

Mit PayPal zahlen – so geht es:

Möchte man nun mit PayPal bezahlen ist, es sehr einfach. Ich zeige es mal bei meiner Spendenseite (hier der Link), das ist ein einfaches Beispiel, aber es funktioniert natürlich bei jedem anderen Unternehmen. Ich wähle als Zahlungsmethode PayPal aus.

Jetzt gehe ich nach unten, finden den Knopf „Mit PayPal bezahlen“:

Dann darauf klicken und dann mit den Daten (Mail und Passwort) anmelden und danach nochmal bei PayPal bestätigen. Fertig ist der Kauf.

Noch fragen zu diesem Thema?

Schreiben Sie gerne eine E-Mail an app@jonahhadt.de oder kommen Sie in die Senioren mit Smartphone WhatsApp Gruppe (Dazu hier klicken) oder Signal Gruppe (Dazu hier klicken).. Des weiteren würde mich über eine 5-Sterne Bewertung im Apple App Store sehr freuen, so können Sie das Projekt kostenlos unterstützen (Dazu hier klicken). Danke! Außerdem würde ich mich über eine kleine Spende freuen. Dazu hier klicken. Danke!

Bis nächste Woche und viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten. Der nächste Tipp der Woche erscheint am Sonntag den 29.05.22 um 12 Uhr. Bleiben Sie gesund mit besten Grüßen Jonah.

Kategorien
Uncategorized

YouTube live? Die Zukunft des Fernsehens. (#24)

Letzte Woche hatte ich es schon angekündigt. Ich möchte gerne einen „Livestream“ morgen (09.05 um 18 Uhr) durchführen. In diesem Livestream, können Sie alle Fragen zu Ihrem Smartphone, Tablet oder auch Computer direkt stellen und ich zeige Ihnen ein paar Tipps und Tricks. Sie werden mich auch sehen können. Heute möchte ich Ihnen mal erklären, wie das abläuft und was ein Livestream überhaupt ist, damit Sie morgen bei dem Livestream auch einschalten können.

Kurz gesagt ist ein Livestream, ein Fernsehe-Programm im Internet (also es ist kein TV Anschluss nötig) und auch Privatpersonen können dies veranstalten. Warum ein Livestream mehr Vorteile hat, also das normale Fernsehen, zeige ich heute.

Wie funktioniert so etwas?

Also den Livestream werde ich über YouTube veranstalten. YouTube ist diese Plattform mit vielen verschiedenen Videos. Neben Videos gibt es auch die Möglichkeit, Live-Veranstaltungen zu schauen. So wie morgen, die live Veranstaltung. Normalerweise finden Sie YouTube Live Veranstaltungen in der YouTube App immer mit dem Live (deutsch für Echtzeit) Symbol:

Aber in unserem Fall für morgen, klicken Sie einfach hier. Dann kommen Sie direkt zum richtigen Livestream. Möchten Sie sich gerne am Rechner dazu schalten, können Sie am PC folgende Adresse im Browser aufrufen: live.hadt.app

Morgen kurz vor 18 Uhr wird dann der Livestream beginnen. Wenn Sie vor der Veranstaltung auf den Link klicken, sehen eigentlich ein Standbild. Erst ab 18 Uhr werden Sie merken, dass das Bild verschwindet und ein Video zu sehen bekommen. Wenn die live Veranstaltung läuft werden, Sie mich dann auch sehen können und Sie wissen, es hat funktioniert.

Vorteile von Livestreams

Was ist nun der Vorteil von einem Livestream? Es lässt sich hervorragend mit dem Organisator der live Veranstaltung kommunizieren. Es gibt nämlich eine Livechat, mit dem Sie in dem Livestream kommunizieren können. So können Sie mit anderen Nutzern schreiben oder Fragen oder Wünsche an den Organisator stellen. Bei einem YouTube Livestream finden Sie den Livechat hier:

Wenn man auf Livechat klickt, erscheint ein Fenster und Sie sehen nun die ganzen bereits geschrieben Nachrichten. Möchten Sie selbst eine Nachricht schreiben, dann klicken Sie ganz unten auf die Zeile, in der auch steht „Öffentlich als Name chatten…“:

Nun können Sie etwas schreiben und dann absenden.

Probieren Sie es doch jetzt schon mal aus. Klicken Sie hier, und gehen Sie dann auf Livechat und können dann schon mal probieren Nachrichten zu schreiben. Dann klappt es morgen um 18 Uhr gut.

Wichtig für den Livechat, ist es, dass man mit einem Google Konto angemeldet. Aber in den meisten Fällen ist man bereits automatisch angemeldet. Darüber brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Fragen können bei der Live-Veranstaltung gerne in dem Livechat, in der WhatsApp-Gruppe oder per Mail an app@jonahhadt.de gestellt werden.

Also wir sehen und morgen. Falls fragen aufkommen sollte, gerne melden.

Noch fragen zu diesem Thema?

Schreiben Sie gerne eine E-Mail an app@jonahhadt.de oder kommen Sie in die Senioren mit Smartphone WhatsApp Gruppe (Dazu hier klicken) oder Signal Gruppe (Dazu hier klicken).. Des weiteren würde mich über eine 5-Sterne Bewertung im Apple App Store sehr freuen, so können Sie das Projekt kostenlos unterstützen (Dazu hier klicken). Danke! Außerdem würde ich mich über eine kleine Spende freuen. Dazu hier klicken. Danke!

Bis nächste Woche und viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten. Der nächste Tipp der Woche erscheint am Sonntag den 22.05.22 um 12 Uhr. Bleiben Sie gesund mit besten Grüßen Jonah.

Kategorien
Uncategorized

So wählen Sie ein sicheres Passwort (#23)

Erst mal frohe Ostern 🐇. Ich hoffe, es gehe Ihnen gut.

Heute möchte ich auch mal einen oft gewünschten Themenwunsch erklären, und zwar wie wählt man eigentlich Passwörter, die sicher sind? Ich denke den meisten bewusst ist, dass Passwörter wie „123456“ oder „Passwort“ nicht sicher sind. Trotzdem sind diese Passwörter fast jedes Jahr auf der Liste mit den meistverwendeten Passwörtern. Wie Sie ganz einfach ein sicheres Passwort wählen, zeige ich Ihnen heute.

Heute möchte ich ihnen mal einen Text der Bundessicherheit für Informationstechnik zeigen. Ich finde dieser erklärt wirklich gut, wie man sichere Passwörter erstellt. Weitere Informationen finden Sie hier. Ich habe den Text ein wenig leichter erklärt.

Passwort Check – Tipps für ein gutes Passwort

  • Bei der Wahl eines Passwortes sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass Sie sich das Passwort gut merken können. Hierfür gibt es unterschiedliche Hilfsstrategien: Der eine merkt sich einen Satz und benutzt von jedem Wort nur den 1. Buchstaben (oder nur den zweiten oder letzten). Anschließend verwandelt man unter Umständen noch bestimmte Buchstaben in Zahlen oder Sonderzeichen. Die andere nutzt einen ganzen Satz als Passwort oder reiht unterschiedliche Wörter, verbunden durch Sonderzeichen, aneinander. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, zufällig 5-6 Worte aus dem Wörterbuch zu wählen und diese mit einem Leerzeichen zu trennen. Dies resultiert in einem leicht zu merkenden, leicht zu tippenden und für Angreifer schwer zu brechenden Passwort.
  • Grundsätzlich gilt: Je länger, desto besser. Ein gutes Passwort sollte mindestens acht Zeichen lang sein.
  • Für ein Passwort können in der Regel alle verfügbaren Zeichen genutzt werden, beispielsweise Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen (Leerzeichen, ?!%+…). Manche Anbieter von Onlinediensten machen technische Vorgaben für die verwendbaren bzw. zu verwendenden Zeichen. Wenn Ihr System Umlaute zulässt, bedenken Sie bei Reisen ins Ausland, dass auf landestypischen Tastaturen diese eventuell nicht eingegeben werden können.
  • Nicht als Passwörter geeignet sind Namen von Familienmitgliedern, des Haustiers, des besten Freundes, des Lieblingsstars, Geburtsdaten und so weiter. Das vollständige Passwort sollte möglichst nicht in Wörterbüchern vorkommen. Es sollte zudem nicht aus gängigen Varianten und Wiederholungs- oder Tastaturmustern wie „asdfgh“ oder „1234abcd“ bestehen. Manche Anbieter gleichen Passwörter gegen eine sogenannte „black list“ ab, in der genau solche nicht geeigneten Passwörter hinterlegt sind. Möchte man sie nutzen, erhält man einen Hinweis, dass das Passwort in dieser Form nicht zugelassen wird bzw. nicht sicher ist.
  • Einfache Ziffern am Ende des Passwortes anzuhängen oder eines der üblichen Sonderzeichen $ ! ? # am Anfang oder Ende eines ansonsten simplen Passwortes zu ergänzen, ist nicht empfehlenswert.
  • Nutzen Sie einen Passwortmanager, um Ihre unterschiedlichen Passwörter gut verwalten zu können. – und ihr starkes Passwort, um diesen abzusichern. So müssen Sie sich nur ein gutes Passwort merken und können trotzdem sehr starke, überall unterschiedliche Passworte verwenden.

Länge und Komplexität: zwei entscheidende Merkmale

Ein starkes Passwort kann „kürzer und komplex“ oder „lang und weniger komplex“ sein. Doch wie lang und wie komplex sollte es mindestens sein? Folgende Beispiele geben Orientierung:
Ein Passwort ist sicher, wenn es beispielsweise

  • 20 bis 25 Zeichen lang ist und zwei Zeichenarten genutzt werden (beispielsweise eine Folge von Wörtern). Es ist dann lang und weniger komplex.
  • 8 bis 12 Zeichen lang ist und vier Zeichenarten genutzt werden. Es ist dann kürzer und komplex.
  • 8 Zeichen lang ist, drei Zeichenarten genutzt werden und es zusätzlich durch eine Mehr-Faktor-Authentisierung abgesichert ist (beispielsweise durch einen Fingerabdruck, eine Bestätigung per App oder eine PIN). Dies ist generell empfehlenswert.

Noch fragen zu diesem Thema?

Schreiben Sie gerne eine E-Mail an app@jonahhadt.de oder kommen Sie in die Senioren mit Smartphone WhatsApp Gruppe (Dazu hier klicken) oder Signal Gruppe (Dazu hier klicken).. Des weiteren würde mich über eine 5-Sterne Bewertung im Apple App Store sehr freuen, so können Sie das Projekt kostenlos unterstützen (Dazu hier klicken). Danke! Außerdem würde ich mich über eine kleine Spende freuen. Dazu hier klicken. Danke!

Bis nächste Woche und viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten. Der nächste Tipp der Woche erscheint am Sonntag den 17.04.22 um 12 Uhr. Bleiben Sie gesund mit besten Grüßen Jonah.

Kategorien
Uncategorized

Ebay Kleinanzeigen (#22)

Heute möchte ich Ihnen mal das größte digitale Schwarze Brett im deutschsprachigen Raum vorstellen. Und zwar Ebay Kleinanzeigen. Hier lassen sich kostenlos Anzeigen inserieren, zum Verkaufen von Sachen und Dienstleistungen. Und natürlich können Sie auch andere Anzeigen sehen und von privaten Händlern erwerben. Es ist wirklich wie ein Schwarzes Brett am Supermarkt, natürlich nur viel viel größer. Das schöne ist die Anzeigen, können Sie auch nach Ort filtern, um wirklich nur die Anzeigen aus Ihrer Nähe zu sehen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie bei dem Kauf oder Verkauf nicht einmal Telefonnummern austauschen müssen. Sie können direkt über Ebay Kleinanzeigen in einem eingebauten Chat miteinander kommunizieren, ohne direkt Kontaktdaten weiterzugeben.

Um Ebay Kleinanzeigen zu benutzen, ist es am einfachsten, die kostenlose App aus dem App Store herunterzuladen. Den Link finden Sie hier:

In der App angekommen, sehen wir direkt einige Vorschläge. Ich zeige das heute mal an dem Beispiel, dass wir gebrauchte Tassen in Hamburg kaufen wollen. Also als Erstes suchen wir nach den Tassen in dem Suchfeld:

Nach dem Suchen bekommen wir sehr viele Angebote angezeigt. Diese sind aber in ganz Deutschland verteilt. Gerade für seltenere Dinge ist das natürlich praktisch die ganze Republik zu durch Stöbern, aber dann muss, man sich natürlich auch über den Versand Gedanken machen und kann es logischerweise nicht so einfach direkt vom Käufer abholen. Also wollen wir den Suchbereich verkleinern und als Test in Hamburg nach Tassen suchen.

Dazu klicke ich auch den Knopf, auf dem aktuell „Deutschland“ stehen sollte:

Nun trage ich einfach meinen Ort ein und klicke oben links auf Fertig. Jetzt sehe ich nur noch Anzeigen aus der Nähe.

Sie können auch noch weitere Filter setzen. Es ist zum Beispiel auch möglich, eine gewünschte Preisspanne zu wählen oder eine bestimme Kategorie. Schauen Sie sich doch einfach mal um. Es gibt wirklich sehr viele Anzeigen.

Um nun mit den Verkäufern zu interagieren, einfach nach einer Telefonnummer oder E-Mail in der Anzeige suchen. Sollte der Verkäufer keine Kontaktdaten angeben haben, kann man bei jeder Anzeige ganz unten rechts auf „Nachricht“ klicken. Hier müssen Sie sich ein Konto einrichten. Dafür genügt eine E-Mail und ein Passwort. Keine Sorge, die Mail sieht nur Ebay Kleinanzeigen und nicht die anderen Käufer / Verkäufer. Nach dem Anlegen des Kontos können Sie auch Nachrichten schreiben oder auch Anzeigen erstellen.

Aber Achtung, es gibt bei Ebay Kleinanzeigen auch Betrüger. Deswegen immer aufpassen und auf unseriöse Angebote nicht eingehen. Deswegen ist die Abholung direkt beim Verkäufer auch die sicherste Methode, etwas zu kaufen. Weil wenn Sie etwas auf Versand bei einem Verkäufer bestellen, gibt es Leute, die dann die Waren einfach nicht versenden.

Noch fragen zu diesem Thema?

Schreiben Sie gerne eine E-Mail an app@jonahhadt.de oder kommen Sie in die Senioren mit Smartphone WhatsApp Gruppe (Dazu hier klicken) oder Signal Gruppe (Dazu hier klicken).. Des weiteren würde mich über eine 5-Sterne Bewertung im Apple App Store sehr freuen, so können Sie das Projekt kostenlos unterstützen (Dazu hier klicken). Danke! Außerdem würde ich mich über eine kleine Spende freuen. Dazu hier klicken. Danke!

Bis nächste Woche und viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten. Der nächste Tipp der Woche erscheint am Sonntag den 17.04.22 um 12 Uhr. Bleiben Sie gesund mit besten Grüßen Jonah.